Pappert, Eine geraubte Jugend

Aloysius Pappert, Eine geraubte Jugend

Kriegserinnerungen, Band 1

 

LIT Verlag 2016

 

Der 1924 geborene Aloysius Pappert wurde als praktizierender Katholik 1942 gegen seinen Willen in die Wehrmacht eingezogen. An verschiedenen Kriegsschauplätzen in Einsatz, half ihm sein Glaube, den er auch an seine Kameraden weitergab, in mehreren lebensgefährlichen Situationen. Eine geraubte Jugend ist der erste Band seiner Erinnerungen und reicht von seiner Jugend in den Vorkriegsjahren bis zum Kriegsende am 8. Mai 1945. Durch die lebensnahe Art der Schilderung stellt dieser Band ein sehr persönliches Zeitzeugnis aus einer -bisher für mich nur durch Geschichtsbücher – erfahrbaren Epoche der deutschen Geschichte dar.

 

Jürgen Döllmann

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen