Beiträge mit tag "Männer heute

Hutter, Männer

Christoph Hutter, Männer Rollen und gute Orte

LIT-Verlag Münster, 2017

Der Autor, Psychodramatiker und Ehe-, Familien-, Lebens- und Erziehungsberater, schreibt über die Verletzung der Rollen von Männern, aber auch über gute Männerorte.

Im ersten Teil des Buches analysiert der Autor zunächst die Situation von Jungen und Männern heute. Für ihn schadet die Verkürzung der Männerrollen gleichermaßen Männern und Frauen. Er konstatiert denn auch in seiner Einführung, dass es „heute eine starke Frauenbewegung, aber lediglich eine schwache, oftmals stille und wenig präsente Männerbewegung gibt“. Es geht dem Autor darum, die Verletzungen der Männerrollen herauszuarbeiten und sie in Ihrem Zusammenspiel zu verstehen. Ein wichtiger Punkt ist dabei die Beschädigung der Männlichkeit durch das Mehr >

Humbert/ Kaupp-Herdick/ Korol/ Rodiger-Leupolz/ Uhl/ Wölfle, Rituale in der christlichen Männerarbeit

Gerd Humbert, Markus Kaupp-Herdick, Andreas Korol, Michael Rodiger-Leupolz, Manfred Uhl, Norbert Wölfle

Gestärkt & Lebendig. Rituale in der christlichen Männerarbeit

 

Dieses Praxishandbuch für die christliche Männerarbeit ist ein wichtiges Buch. Es ist entstanden aus langjähriger Praxis initiatorischer Männerarbeit in der Erzdiözese Freiburg in Zusammenarbeit mit der dortigen evangelischen Männerarbeit. Und es ist für die Praxis geschrieben.

Das Buch ist u.a. deshalb wichtig, weil es einen großen theoretischen Teil beinhaltet, in dem die christliche Ritualarbeit reflektiert wird. Dadurch, dass die Autoren die christlichen Wurzeln, Begründungen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit traditionellen kirchlichen Ritualen vornehmen, hebt es sich deutlich ab von synkretistischen Männerritualen, Mehr >

Aigner, Der andere Mann

Josef Christian Aigner (Hg.), Der andere Mann. Ein alternativer Blick auf Entwicklung, Lebenslagen und Probleme von Männern heute. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2016.

„Schon wieder anders?!“ So könnte man, erschöpft von den Genderdebatten, Diversity-Diskussionen, Emanzipationsansagen weiblicher und männlicher Provenienz und Gleichstellungspolitiken ausrufen, wenn es um Männlichkeit geht. „Ja, zum Glück“, möchte man antworten, denn dieses Buch versucht, es sich mit der sogenannten „neuen Männlichkeit“ nicht zu leicht zu machen. „Anders“ heißt für die Beiträge in diesem Sammelband von verschiedenen Aufsätzen und Essays vor allem anders als die Skepsis gegenüber der These von der erworbenen, ererbten Männlichkeit, die überwunden werden müsse, um zu echter Geschlechtergerechtigkeit zu Mehr >

nach oben