STARTSEITE

Aktuelle Meldungen und Nachrichten müssen in der Kategorie „STARTSEITE“ abgelegt werden, damit sie auf der Startseite angezeigt werden. Sobald ein Artikel nicht mehr auf der Startseite erscheinen soll, reicht es aus, über „Quick Edit“ das Häkchen bei der Kategorie „STARTSEITE“ wieder zu entfernen.

Ist Beschneidung von Jungen Körperverletzung? Fünf Jahre nach dem „Beschneidungsurteil“ von Köln

Biblisch-theologische Anmerkungen in einer umstrittenen Debatte. Die Anmerkungen von Dr. Andreas Heek, dem Leiter der Arbeitsstelle für Männerseelsorge und Männerarbeit, finden sich hier:

http://kath-maennerarbeit.de/wp-content/uploads/Beschneidung_Körperverletzung.pdf

 

Erzbischof Dr. Ludwig Schick zu Besuch bei der Arbeitsstelle Männerseelsorge

Im Rahmen der Frühjahrsmitgliederversammlung des Trägervereins der Arbeitsstelle, die diesmal in Düsseldorf stattfand, besuchte Herr Erzbischof Schick die Arbeitsstelle und überzeugte sich von den neuen Räumlichkeiten. Das Bild zeigt die Mitglieder des aktuellen Vorstands, es fehlt Norbert Hendriks.

Wie sich Männer spirituell berühren lassen

In der Männerseelsorge gibt es seit Jahren Überlegungen und neue Angebote, beispielsweise werden im Bistum Augsburg in der Karwoche mit Erfolg Nachtwallfahrten angeboten. Über diese Angebote sowie über Fragen der Männerseelsorge und Männerarbeit hier der Link zu einer Sendung im Bayrischen Rundfunk, in der u.a. Andreas Heek von der Arbeitsstelle zu Wort kommt:

http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern2/mp3-download-podcast-katholische-welt.shtml

 

Der „wilde Mann“ und sein Glaube

Der Leiter der Arbeitsstelle für Männereseelsorge Dr. Andreas Heek hat ein für katholisch.de ein lesenswertes Interview zum Glauben von Männern gegeben. Der Artikel ist unter http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/der-wilde-mann-und-sein-glaube abrufbar.

Katholischer Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus

Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sind mit dem katholischen Glauben nicht vereinbar. Die Deutsche Bischofskonferenz will das Engagement von Katholiken, die sich gegen diese menschenverachtenden Einstellungen wenden bzw. für ein respektvolles Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft eintreten, würdigen und ermutigen. Dazu soll der „Katholische Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“ beitragen, der alle zwei Jahre verliehen wird.

Er ist mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro dotiert und kann auf bis zu drei Preisträger aufgeteilt werden.

 

Der Preis soll Personen, Gruppen oder Organisationen auszeichnen, die in Deutschland aus dem katholischen Glauben heraus im Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus tätig sind oder sich prägend an ökumenischen oder Mehr >

nach oben